Ich hatte mit ein bisschen zurechtwurschteln eine erstaunlich  gute Nacht  in der Hängematte verbracht.
Um 07:30 Uhr war ich wach und habe mich herausgeschwungen.
Ein Kaffee, 2Müsliriegel & Studentenfutter reichten mir zum Frühstück.
Dann ging es los, immer in Elbnähe Richtung Norden.
Etwas weiter hatte ich das Pech,  dass das Krückau-Sperrwerk schon geschlossen hatte.
Das bedeutete,  das ich die Krückau bis Elmshorn radeln musste und auf der anderen Seite zurück. 
In Elmshorn gab es aber noch eine kleine Pause am Supermarkt mit Banane und Eis 🙂
Das Etappenziel Wischhafen habe ich nicht geschafft,  mich dafür auf dem kleinen Campingplatz in Kollmar eingenistet. 
Hauptsache es bleibt trocken und gibt kein Gewitter,  die Luft ist sehr stickig. 
Jetzt gibt es erst mal ein leckeres Tütengericht vom Campingkocher.