Inzwischen bin ich schon einige Wochen in Frankreich. Regelmäßig schreibe ich auf Polarsteps mein Reisetagebuch. Jetzt hole ich endlich auch hier meine Erlebnisse nach.

Mit Spannung bin ich über die Grenze und somit über den Rhein nach Frankreich gefahren.

In Mulhouse bin ich auf den ersten französischen Campingplatz gegangen und war gespannt ob ich mein Anliegen auch auf französisch deutlich machen konnte. Es war alles ganz einfach, es wurde auch englisch gesprochen und alle waren sehr nett.

Und so zog es sich auch die ganze Zeit über durch meine Tour entlang. Überall freundliche, hilfsbereite Menschen. Mit meinem Vokabular bin ich immer zurechtkommen und sonst halfen auch Hände und Füße. Meine Bedenken in Frankreich mit wenig Französischkenntnissen nicht gut zurecht zu kommen lösten sich in Luft auf!

Ich fuhr den Radweg Eurovelo 6, der sehr gut ausgebaut und beschildert war nach Westen, war auf verschiedensten Campingplätzen und auch die Preise waren meistens vertretbar. Auf einem Platz wurde ich sogar von den Betreibern zum Grillen und Boulen eingeladen. Zu trinken gab es auch ordentlich, und so wurde ich aufgefordert noch eine Nacht zu bleiben. Und das ohne zu bezahlen!

Ich fuhr meistens an Flüssen und Kanälen entlang und bog dann bald am Fluss Saone Richtung Süden ab. Bald kam Lyon als große Stadt, die ein schönes Zentrum hatte. Trotzdem strampelte ich nur durch die Stadt ohne mir etwas anzusehen, da mir der Verkehr und das Fahren auf der Straße zu unangenehm war.

Südlich von Lyon gab es dann den Eurovelo 17, auch Via Rhôna genannt. Und irgendwann kam ich ans Mittelmeer, sprang ins Wasser und freute mich, so gut hier unten angekommen zu sein.

Dann ging es durch die Carmague nach Montpellier. Ich sah Flamingos und andere Vögel.

Von Montpellier wollte ich zuerst mit dem Zug nach Nordfrankreich (und doch nicht mehr nach Spanien), doch das Prozedere war mir zu anstrengend. Also entschloss ich mich erst einmal die gleiche Strecke mit dem Rad wieder zurück zu fahren.

Jetzt bin ich kurz vor Lyon und habe leider noch einen Gepäckträger-Bruch (den ich wieder provisorisch reparieren konnte) und Risse in beiden Reifen hinter mir. Ich habe mir jetzt 2 neue Mäntel an meinen Campingplatz bestellt. Die sollen am 27.7. ankommen und dann geht’s hoffentlich weiter!